Was immer Sie bewegt zu mir zu kommen – ob es eine seelische Krise ist, ausgelöst durch Krankheit, Ängste oder psychosomatische Beschwerden oder ob es um Konflikte in Ihren Beziehungen oder im Arbeitsleben geht – ich freue mich auf Sie.

 

Behandlungsmethoden:

Systemische Aufstellungsarbeit

Der Theologe und Psychotherapeut Bert Hellinger entwickelte diese Methode, um Einsichten über innerseelische, familiäre und soziale Beziehungskonflikte zu gewinnen und Lösungen zu erfahren, die bisher unzugänglich waren. 

Im Einzelsetting arbeite ich mit sogenannten Bodenankern, d.h. Klient*innen geben ihren inneren Teilen ( wie z.B. dem Ich, dem Ziel, dem Symptom, dem Antreiber) oder äußeren Personen (wie z.B. den Partner*innen, den Kindern, dem Vater, der Mutter, den Geschwistern) einen Platz im Raum, sodass die Dynamiken des Konfliktes in einem äußeren Bild sichtbar werden. Zu Beginn einer Aufstellung gilt die Aufmerksamkeit den Bindungen und Verstrickungen, die wirken. Stellvertretend kann die Klientin oder der Klient die Erfahrungen in den unterschiedlichen Positionen im eigenen Inneren nachvollziehen und körperlich erleben. 

In der Gruppenarbeit wird mithilfe von Stellvertreter*innen das innere Bild des Systems aufgestellt wobei fremde Gruppenteilnehmer*innen ohne Kenntnisse der Person, die sie repräsentieren, präzise Wahrnehmungen zu deren innerem Erleben wiedergeben. Die repräsentiernde Wahrnehmung bezieht sich auf Wortwahl, Körperhaltung, Körperausdruck bis hin zu Symptomen und Krankheiten. Dieses Feldphänomen erlaubt den Teilnehmenden die Erfahrung transpersonaler Phänomene und ist eine gute Schule zur Entwicklung von Mitgefühl und urteilsfreiem Einverstandensein mit dem was ist. Im Verlauf der Arbeit geht es um Auswege und gute Lösungen aus Verstrickungen, um Zugehörigkeit und Ausgeklammertsein, das Nehmen und Ablehnen der Eltern, die Ebenbürtigkeit in Paarbeziehungen und das Hadern oder Zustimmen zum eigenen Schicksal und die achtungsvolle Versöhnung mit dem, was ist. Das System der Klientin oder des Klienten kann von langwirkenden Belastungen befreit werden. "Finden was wirkt, anerkennen was ist und in der Seele an die Liebe rühren" ist die Arbeitsweise beim Aufstellen.

Klinische Hypnose

Klinische Hypnose – geht zurück auf den amerikanischen Therapeuten Milton Erickson. Die moderne Hypnotherapie gilt als ressourcenorientiertes, psychotherapeutisches Verfahren. Dabei wird das in der Klientin oder im Klienten vorhandene Reservoir an Erfahrungen, Bewältigungsstrategien und Stärken mit hypnotischen Techniken aktiviert und zur Bewältigung körperlicher und/oder seelischer Probleme genutzt. 

Prozess- und embodimentfokussierte Psychologie

Prozess-und embodimentfokussierte Psychologie (nach Dr. Michael Bohne) – dahinter verbirgt sich eine Methode zur emotionalen Selbstregulation, die die Selbstwirksamkeit stärkt und sich gut in die allgemeine Psychotherapie integrieren lässt. PEP gehört zu den bifokal-multisensorischen Interventionstechniken und ist das Resultat der Weiterentwicklung der Klopftechniken.

Das Angebot in meiner Praxis im Hamburger Westen (Altona) richtet sich an Selbstzahler*innen.